• Ulla Grans

Ein Brief an meine innere Zweiflerin!



Kennst du das auch?

Deine alten Glaubenssätze klopfen unerwartet an deine Türe und zack - wird alles in Frage gestellt? So ging es mir auch in der letzten Woche. Irgendwie war nichts richtig, die Gedankenschleifen wollten nicht aufhören und meine innere Zweiflerin war mal wieder zu Gast. Aber lest selbst meinen Brief, den ich ihr geschrieben habe!



Guten Tag, liebe Zweiflerin!


Da bist du ja wieder. Du warst lange nicht da. Wo warst du eigentlich?


Du setzt dich, wie ein Schmetterling sich auf eine Blume setzt, auf mich und meine Gedanken. Deine Flügel flattern aufgeregt und du bist ganz unruhig.


Warum kommst du gerade jetzt zu mir?


Ah, ich verstehe, du spürst, dass ich ein wenig aus dem Gleichgewicht gerutscht bin und stellst mir unbequeme Fragen, damit ich wieder ins Lot komme.

Ich hatte mich doch gerade so gut eingerichtet mit meinem Leben, meiner Familie, meiner Freiberuflichkeit!

Du hast mir schon immer geholfen, mich mit mit mir, meiner Intuition und meiner Richtung auseinanderzusetzen!

Ok, dann höre ich dir mal zu - auch wenn ich gerade wirklich anderes zu tun habe!

Och nö, du flüsterst mir meine alten Glaubenssätze ins Ohr? Darauf habe ich aber jetzt wirklich keine Lust!


Aber ich tue dir den Gefallen und schreibe sie hier nieder:


  • Es reicht nicht, was du tust!

  • Du musst mehr arbeiten!

  • So wird das nie was!

  • Das muss besser werden!

  • Von nix kommt nix!

  • Tue nix, wo "hinten" nix bei rauskommt!


Und jetzt meinst du, ich lasse mich davon verunsichern?

Hm, stimmt - du schaffst es immer wieder mich aus dem Lot zu bringen. Aber weißt du was?

Es dauert immer weniger lange. Meistens nur so 1 - 2 Tage und Nächte. Das ist im Vergleich zu früher total kurz.

Denn ich kenne deine Tricks inzwischen. Ok, daran habe ich lange gearbeitet. Du wolltest dich nicht so einfach aus meinen Gedanken vertreiben lassen. Na ja, du begleitest mich ja auch schon mehr als die Hälfte meines Lebens. Da verstehe ich gut, das du dich eingerichtet hast in deiner Komfortzone! Tja, da hat du immer weniger Platz zwischen den ganzen kreativen, lustvollen und intuitiven Gedanken. Das gefällt dir gar nicht, stimmt's?


Ich verrate dir jetzt mal einen Trick !

Immer wenn du kommst und mir die alten Glaubenssätze aus vergangenen Tagen ins Ohr flüsterst, höre ich dir genau zu. Dann überlege ich, warum du das gerade jetzt machst.

Meistens ist meine Intuition schon dabei, mir den richtigen Weg zu weisen. Gut, auf meine Intuition zu hören, damit bin ich noch nicht so richtig vertraut.


Dann schreibe ich mir die Sätze von dir auf und formuliere sie ins Positive um!


Das mache ich jetzt hier mal für dich, damit du weißt, wie ich mit dir arbeite, du liebe Zweiflerin!


Es reicht, was ich tue!

Mein Arbeitspensum ist vollkommen ausreichend!

Das wird was ganz Tolles!

Es ist jetzt schon super!

Es kommt genug Fülle in mein Leben!

Diene und verfolge deine Vision!


Na, was sagst du jetzt?

Tja, da kannst du nicht mehr viel ausrichten!

Aber ich danke dir von Herzen, dass du mal wieder bei mir warst - ich bin jetzt wieder im Gleichgewicht und schaue zuversichtlich und mit meiner vollen Kreativität nach vorne!


Ja ich weiß, dass magst du gar nicht, das mit der Zuversicht und der Kreativität. Tut mir leid, da bin ich wohl nicht mehr die Richtige für dich. So ist das, mit den Veränderungen. Da fällt schonmal die ein oder andere Gewohnheit hinten rüber und muss sich verabschieden.

Aber eine gute Nachricht habe ich noch für dich!

Ich bin noch nicht ganz so perfekt darin, meine Glaubenssätze ins Positive umzuformulieren...


Komm doch bitte ab und zu mal vorbei und erinnere mich an meine Intuition, meine Kreativität und vor allem an meine Vision!


Das wäre echt total lieb von dir!

Also dann bis zum nächsten Mal - vielleicht so in 3 - 4 Monaten!

Deine Ulla





Wenn du so solche oder ähnliche Gedanken auch kennst, dann lies gerne weiter!


Das Arbeiten an deinen Glaubenssätzen erfordert zunächst einmal, dass du diese als solche erkennst, wahrnimmst, spüren kannst!


Sie haben sich im Laufe der Jahre, Jahrzehnte eingeschlichen, sich manifestiert und gehören zu deinen Gedanken, wie das tägliche Zähne putzen.


Sie mögen es nicht so gerne enttarnt zu werden.

Ihnen gefällt es bei dir und sie haben sich schön eingerichtet. Es ist auch ziemlich bequem, sie einfach so zu lassen, weil meist ist es mit innerer Arbeit verbunden, sich mit ihnen wirklich tief in deinem Innern zu beschäftigen.


Sie stammen aus einer Zeit, als du noch klein warst und sie aufgesogen hast, wie ein Schwamm, weil du dachtest, Mama oder Papa oder andere nahe Menschen werden schon recht haben, wenn sie dir so Sätze mit auf deinen Weg geben.

Meist haben sie diese auch schon von ihren Vorfahren übernommen und sie unbearbeitet weiter gegeben - das meine ich gar nicht vorwurfsvoll. Sie haben sich meist keine Gedanken darüber gemacht.


Wenn du aber merkst, dass dir irgendetwas im Weg steht und du immer wieder an denselben Stellen strauchelst, zweifelst, grübelst - dann solltest du dort einmal genauer hinschauen!


Oftmals stecken genau diese Glaubenssätze dahinter, die dich hindern, dorthin zu gehen, wo es dich eigentlich hinzieht!


Der nächste Schritt ist dann der, dir darüber Gedanken zu machen, was dir Energie gibt und woher du deine Stärke ziehst!


In meinem Fall sind es eindeutig die Verbindungen zu Menschen, die mir wirklich nahe sind!

Menschen, die ich in mein Herz gelassen habe!


Und es ist das wohlwollende Feedback und die ehrliche Kritik von Frauen!


Ich habe diese Woche so wundervolles Feedback von meinen Klientinnen bekommen, dass ich wieder genau weiss, warum und wofür ich mit meiner Vision gehe und die Menschen hin zu ehrlichen und tiefen Beziehungen begleiten möchte.


  • " Ich habe bei dir gelernt, mich mit meinen Ecken und Kanten zu zeigen. Das hat mich zu ehrlichen und tiefen Beziehungen geführt."


  • " Mir geht es die ganze Woche schon total gut. Ich denke oft an unsere Treffen und mir geht noch vieles nach..."


  • "Ich wäre niemals zu einem Coaching gegangen, wenn ich dich nicht persönlich kennengelernt hätte. Bei vielen Coaches habe ich das Gefühl, dass sie selbst ein Problem haben. Das Gefühl habe ich bei dir nicht. Viele sind so laut in den sozialen Medien unterwegs und ich habe das Gefühl, dass die nur verkaufen wollen. Deine ruhige, zurückhaltende Art hat mich angesprochen. So bin ich nämlich auch."


Diese Feedbacks haben mich unter anderem wieder zu mir zurück geführt, zu meinem Weg, meiner Art und Weise, die Dinge zu tun. Sie haben mich bestätigt, dass dies genau mein Weg ist, den ich weiter gehen möchte und werde - auch wenn ich ab und zu mal schwanke und aus der Mitte rutsche.


Dann werde ich mich wieder an meine Vision und meine Intuition erinnern, mich mit ihnen verbinden und mit dem Kopf Richtung Wolken weiter gehen!






DEIN ÄNDERN LEBEN!


Sei wohlwollend mit dir!

Verurteile dich nicht, wenn es mal nicht so klappt!

Und wenn deine innere Zweiflerin mal anklopfen sollte, schreib ihr doch einen liebevollen Brief!

- Das wirkt Wunder, glaube mir -



Ich wünsche dir wundervolle Sommerwochen und freue mich sehr, dass du meinen Blog bis hierhin gelesen hast!

Ich freue mich immer über jede einzelne Leserin und jeden einzelnen Leser!


Herzlich,

Deine Ulla


info@ulla-grans-coching.com







Ulla Grans Coaching

Moorenstraße 10

45131 Essen - Rüttenscheid

​​

Tel:  0174 - 19 60 521

info@ulla-grans-coaching.com

www.ulla-grans-coaching.com

© 2020 by Ulla Grans

  • Facebook
  • Instagram